So lädt dein WordPress-Blog schneller

- zuletzt aktualisiert am 24. September 2016

Beim Webmaster Friday steht heute mal wieder eine interessante Frage im Raum: was kannst du tun, um die Ladezeit deines WordPress-Blogs zu verringern?
Klar, niemand sitzt gerne däumchendrehend vor einer Webseite und wartet darauf, dass endlich alle Bilder geladen werden. Viel krasser wirken sich lange Ladezeiten aber auf Google aus – schon zwei, drei Sekunden zu viel können dazu führen, dass dein Blog in den Suchergebnissen nach hinten abrutscht.

In diesem Beitrag erfährst, wie du dein Blog auf die Überholspur bringst! 😉

Erstmal: wie lange lädt mein Blog denn überhaupt?

So, jetzt holen wir alle mal eine Stoppuhr raus und setzen uns damit vor den Bildschirm… 😀
Quark, es gibt eine ganze Reihe von Tools, mit denen du die Ladezeit deines Blogs überprüfen kannst. Eines davon ist pagespeed.de.

Screenshot: PageSpeed

Ich habe das Blogdings getestet und komme auf 1,151 Sekunden – was ziemlich gut ist. Pagespeed.de vergibt Punkte für verschiedene Kategorien, und insgesamt komme ich auf 78 von 100 Punkten.
Damit du einen Vergleichswert hast, habe ich dann mal die beiden Plugins abgeschaltet, mit denen ich die Ladezeit optimiere (welche das sind, erfährst du weiter unten) – und dann waren es schon 8,388 Sekunden – was unterirdisch ist!

So, welche beiden Plugins sind das denn nun?
Und was kannst du darüber hinaus tun, um die Ladezeit zu verbessern?

Sinnvolle Plugins

Es gibt eine ganze Reihe von WordPress-Plugins, die der Ladezeit auf die Sprünge helfen sollen. Die beiden, die ich einsetze, verwende ich seit langem und bin damit sehr zufrieden – was aber nicht heißen muss, dass andere Plugins nicht genauso gut oder vielleicht sogar besser sind, die kenne ich dann vermutlich nur nicht. Du bist also herzlich eingeladen, in einem Kommentar deine Wunderwaffen zu verraten. 😉

Better WordPress Minify

Für so ein Blog kommt verdammt viel Code zusammen – erstmal natürlich das HTML-Gerüst, dazu aber noch die CSS-Anweisungen und fast immer auch noch die ein oder andere Portion JavaScript. Viele WordPress-Plugins bringen ihr eigenes Stylesheet und ihre eigene JavaScript-Datei mit, sodass im head-Bereich am Ende locker ein Dutzend verschiedener Dateien eingebunden werden. Diese ganzen Aufrufe fressen eine Menge Ladezeit!

Better WordPress Minify schafft da Abhilfe, indem es ein bisschen Voodoo macht 😉 und alle diese Dateiaufrufe bündelt. Außerdem werden die CSS- und JavaScript-Dateien komprimiert, was die Geschwindigkeit zusätzlich erhöht.

Cachify

Damit ein Blog angezeigt werden kann, laufen im Hintergrund eine ganze Menge Abfragen an die Datenbank – „He, wie heißt die Seite? Wie viele Beiträge soll ich auf der Startseite anzeigen? Und wie lauten deren Überschriften? Was steht im Inhalt? Muss ich jetzt auch noch die ganzen Kommentare laden?!“ – Das dauert natürlich seine Zeit.
Viele dieser Anfragen sind aber eigentlich unnötig, weil sich zum Beispiel der Name des Blogs ja nicht dauernd ändert. Hier kommt Cachify ins Spiel – diejenigen Daten, die eigentlich immer gleich bleiben, werden statisch gespeichert, sodass dafür nicht jedesmal eine Anfrage an die Datenbank gestellt werden muss.

Wie mein Test von weiter oben zeigt, haben diese beiden Plugins die Ladezeit vom Blogdings um das Sechsfache (!) reduziert – das ist schon ganz ordentlich. 😉

Drück auf die Tube! Hilfreiche #WordPress-Plugins zum Verbessern der Ladezeit: #bloggen Klick um zu Tweeten

Warte nicht auf Fremde…

Jetzt hast du die Ladezeit deines Blogs also schon deutlich runtergeschraubt! Diese beiden Plugins nutzen dir jedoch leider nichts, wenn du Bilder und sonstige Dateien von anderen Webseiten einbindest – und die eeeeeewig laden.

Um diese externen Anfragen zu verhindern, solltest du nach Möglichkeit alle Grafiken auf deinen eigenen Webspace laden. Das gilt zum Beispiel für Buttons und Banner von Sponsoren, von Blogging Friends oder von Plattformen wie Bloglovin‘ – auch wenn da oft ein fertiger HTML-Codeschnipsel angeboten wird, den du 1:1 übernehmen könntest.

Home is where my server is

Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Webspace, auf dem dein Blog liegt.

Damit verhält es sich so ähnlich wie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Feierabendzeit: wenn sich viel zu viele Leute auf einmal in die Straßenbahn quetschen wollen, dauert das Einsteigen ewig, die Türen gehen nicht zu und die Abfahrt verzögert sich.

Ungefähr so ist es auch mit einem Server: je mehr Webseiten darauf liegen, desto mehr Anfragen werden logischerweise gestellt. Und wenn es zu viele gleichzeitig sind, verzögert sich deren Bearbeitung – und deine Seite lädt länger.

Daher solltest du ein Auge darauf haben, wo du deinen Blog hostest und mit wie vielen anderen Kunden du dir einen Server teilst.

Fotos optimieren

Werfen wir nochmal einen Blick auf deine eigenen Inhalte. Entscheidend für die Ladezeit sind hier nämlich die Fotos, die du in deinen Beiträgen einbindet. Wie du diese am besten für dein Blog optimierst, habe ich vor einiger Zeit ausführlich beschrieben: So optimierst du deine Fotos für den Blog

Öfters mal ausmisten

Zu guter Letzt schnappen wir uns jetzt mal die Mistgabel und werfen einen kritischen Blick auf dein Blog und seine Bestandteile:

  • Laufen zum Beispiel viele Plugins, die du mal zum Testen installiert hast, aber eigentlich gar nicht einsetzt? – Raus damit!
  • Bindet du massenhaft Google Webfonts ein, von denen du die meisten aber gar nicht verwendest? – Adieu!
  • Hast du ein fertiges Theme übernommen? Dann wirf mal einen Blick ins Stylesheet und in die functions.php, ob du von den Funktionen und Formatierungsanweisungen wirklich alles brauchst (wobei du dich da nur ans Löschen machen solltest, wenn du weißt, was du tust 😉 ).

… und du?

Was machst du, um die Ladezeit deines Blogs zu verbessern? Achtest du da überhaupt drauf?

    Kommentare

  1. […] meiste Performance erhält man vermutlich durch die Optimierung von Bildern und das sieht auch Anne neontrauma.de so. Ich habe die Tage mal einen Blog besucht gehabt, der hatte sage und schreiben 7,5 MB auf der […]

  2. Ulli am 13. April 2014 um 0:22:

    Meine Seite ist bei der Ladezeit scheinbar alles andere als gut. 🙁
    Da muss ich dringend optimieren.
    Muss ich bei den von dir genannten Plugins irgendwas besonderes einstellen? Bisher brachten sie noch absolut keinen Unterschied. =/

    • Anne am 13. April 2014 um 8:13:

      Mh, dass das so gar keinen Unterschied macht, ist merkwürdig. Bei Cachify habe ich nichts weiter eingestellt; bei Better WordPress Minify sollten die Häkchen für die Komprimierung von CSS und JavaScript gesetzt sein.

  3. Dani am 13. April 2014 um 9:05:

    Danke für die tollen Tipps … mein Blog lädt zwar noch nicht so schnell wie er sollte aber dank der Plugins deutlich schneller!

  4. Horst Schulte am 13. April 2014 um 16:20:

    Schöne Zusammenfassung der Dinge, auf die man achten soll. Vielen Dank dafür. Cachify habe ich auch im Einsatz und bin damit sehr zufrieden. Das größte Problem sehe ich persönlich in den Bildern. Die bleiben bei mir immer zu groß, obwohl ich extra ein Plugin einsetze (auch von Sergej), das die Bildgröße beim Upload etwas reduziert. WP-Minify funktioniert bei meinem Theme leider nicht. Bei anderen habe ich es schon erfolgreich eingesetzt. Im Moment komprimiere ich die CSS manuell (über entsprechende Compressoren, die es im Web ja zum Glück gibt).

  5. Maik am 15. April 2014 um 12:07:

    Die Plugins laufen nun bei mir auch… mal sehen, ob sie was bringen :D.

  6. Shelynx am 14. September 2014 um 12:07:

    Ich stolpere seiet einiger ZEit immer mal wieder über Deinen Blog und vor wenigen Tagen, habe ich ihn dann auch endlich mal richtig abonniert . Schön zu sehen, dass du auch bei dem Kommentiertag dabei bist. Du bist direkt mein erster Blog, bei dem ich heute zuschlagen und etwas da lassen darf.

    Deswegen: ein Dankeschön für die hervorragende Mischung an Themen! In Fotografie arbeite ich micih durch eigenen Blog und Interesse mit viel Begeisterung rein. Ich liebe Technik und ich finde schön, dass Du so vielseitig aufgestellt bist! Ich werde ganz sicher öfter bei Dir vorbeischauen.

  7. arne am 28. September 2014 um 19:39:

    Ich nutze für den Cach „W3 Total Cache“ und komme immerhin auf 68/100, wobei eigentlich nur die vielen Bilder moniert werden. Das ist bei meinem Theme aber eben einfach so.

    Allerdings werd ich mal schauen, ob ich nicht ein Plugin finde, dass die Bilder etwas besser komprimiert. Hast Du da einen Tipp?

  8. Kay am 5. August 2015 um 18:30:

    Toller Beitrag.
    Eine Website, die einem sehr genau das Ladeverhalten und Ladezeiten einer Webseite anzeigt ist http://www.webpagetest.org.
    Dort kann man seine Webseite (gratis) checken und bekommt die Größe und Ladezeit jeder Datei in einer Waterfall-Grafik angezeigt. Daraus kann man mit etwas Ahnung schließen wo der größte Verbesserungsbedarf liegt.
    (Meldet man dort einen account an – auch gratis- werden die Ergebnisse dort gespeichert und man kann den Erfolg seiner Optimierung-Basteleien nachverfolgen)
    Interessant dort ist, dass man Serverstandort und Bandbreiten vorgeben kann – ist ja auch mal interessant zu sehen, wie langsamere Verbindungen wirken bzw wie die Seiten in anderen Ländern laden.
    Direkt unter diesem waterfall ist ein Link „View all images“ . Klickt man darauf werden die Bilder und Bildgrößen angezeigt. Dann weiter auf „Analyze jpeg“ zeigt optimierte Bilder, die man per rechtsklick runterladen kann.
    ~~~~~~~~~2~~~~~~~~~~~~~~
    Für Webseiten /Blogs , die in Beiträgen oft größere Menge an Bildern haben lohnt es sich auch eventuell „lazy load“ einzusetzen. So werden zB in langen Beiträgen weiter unten liegende Bilder erst beim Runterscrollen nachgeladen. Der „Leser“ bekommt so schnell eine Seite gezeigt, die aber in Wirklichkeit noch nicht komplett geladen ist.
    Ich habe das auf statischen Webseiten installiert – also keine direkte Erfahrung mit Wp-plugins für diese Technik. Aber es gibt solche plugins auch für WP.

  9. leni am 31. Oktober 2015 um 13:50:

    Hallo Anne,
    ich habe gerade beide Plugins bei mir installiert – ich habe dadurch auch einige Sekunden eingespart, aber musste dann geschockt feststellen, dass better wordpress minify mein komplettes Layout auseinandergerissen hat. Zum Glück war das nach dem deaktivieren wieder so, wie ich es eben erst gelauncht habe 😀 Weißt du, woran das liegen kann?

    Viele Grüße
    Leni

    PS: Ich liebe deine Artikel übers Bloggen, habe mich für meinen Relaunch fast alle durchgelesen 🙂

    • Anne am 1. November 2015 um 7:37:

      Hallo leni,

      mh… eventuell kommt sich Minify mit den JavaScript-Dateien deines Themes in die Quere – etwa, wenn die von Hause aus schon minimiert werden und Minify dann versucht, sie nochmal zu minimieren… das fiele mir jetzt so als Erstes ein. Eine einfache Lösung gibt es dafür leider nicht, weil man da im Einzelfall gucken und die Files auseinanderdröseln müsste. :/

      Freut mich, wenn dir meine Artikel weiterhelfen konnten. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.