U wie Uhrzeit {my2cents @ #bloggeralphabet}

Hier kommt mein eigener Beitrag zur aktuellen Runde beim #bloggeralphabet – aktuell sind wir ja beim Thema U wie Uhrzeit. 🙂

52 Wochen – 26 Buchstaben – 26 Themen. Alle zwei Wochen steht ein neues Stichwort im Raum, das mit dem Bloggen verknüpft ist. Wie genau das Blogger-Alphabet funktioniert und wie du teilnehmen kannst, findest du hier.

Arbeitest du meistens um die gleiche Zeit an neuen Artikeln? Hast du in deinem Tagesablauf eine feste Uhrzeit fürs Bloggen reserviert?

Jap! In der Regel blogge ich morgens, in der Zeit zwischen Aufstehen und Hunderunde. Morgens kann ich am besten ungestört schreiben. Der Beste ist dann entweder beim Frühdienst oder liegt noch im Bett, das Hundetier pennt noch, das Telefon klingelt so früh noch nicht… perfekt!

Abends nach der Arbeit bin ich abends entweder zu groggy, um noch sinnvolle Sätze aneinander reihen zu können, oder ich habe x andere Dinge zu tun.

Um ausreichend Zeit zum Bloggen zu haben, stehe ich übrigens auch gerne mal ein oder zwei Stunden früher auf.

Hast du mal ausgewertet, um wie viel Uhr du die meisten Besucher hast?

Da ich Google Analytics einsetze, um die Statistiken meiner Blogs auszuwerten, behalte ich auch die Uhrzeit im Auge.

Das sieht für das Blogdings dann so aus:

Google Analytics: Zugriffszeiten vom Blogdings - um welche Uhrzeit habe ich die meisten Zugriffe?

Ab etwa 8 Uhr morgens ist die Party eröffnet. Die Zugriffszahlen bleiben dann im Tagesverlauf zwischen 9 und 19 Uhr relativ stabil, wobei nach Feierabend – ab etwa 19 Uhr – nochmal ein leichter Anstieg kommt. Um 23 Uhr scheinen meine Leser dann größtenteils schlafen zu gehen. 😉

Diese Verteilung ist ziemlich einleuchtend: da ich auf Deutsch blogge, stammt der allergrößte Teil meiner Leser halt auch aus unseren Breitengraden. Bei englischsprachigen Blogs dürften die Zugriffszeiten weniger deutliche Höhepunkte haben, da hier einfach eine internationale Leserschaft aus den unterschiedlichsten Zeitzonen angesprochen wird.

Veröffentlichst du deine Blogposts dann, wenn sie halt fertig sind, oder planst du sie für eine bestimmte Uhrzeit ein? Wenn ja, für wann, und warum genau dann?

It depends. 😉

In der Regel habe ich einen Redaktionsplan für die nächsten ein, zwei Wochen. Dann arbeite ich mehrere Tage lang an einem Artikel und veröffentliche ihn zu einem geplanten Zeitpunkt, für den ich dann halt auch eine Uhrzeit festlegen muss. In WordPress geht das ja sehr einfach über die „Planen“-Funktionalität.

Die #bloggeralphabet-Beiträge hier im Blogdings haben ja beispielsweise feste Daten, an denen die jeweils nächste Runde startet – alle zwei Wochen montags – und hier hat sich eine Zeit zwischen 6 und 8 Uhr morgens eingespielt. Mittlerweile wissen das halt auch die Teilnehmer, die ihre Beiträge ja oft ebenfalls längst vorbereitet haben, und können dann morgens schnell den Link zu meinem Artikel einfügen und ihren Beitrag online stellen.

Wie gesagt, meistens schreibe ich morgens vor der Arbeit. Am Wochenende blogge ich aber auch durchaus mal tagsüber. Dann kommt es schon mal vor, dass ich einen Artikel einfach direkt veröffentliche.

Und wie handhabst du Social Media-Beiträge – hier ist es ja noch entscheidender, um wie viel Uhr sie gepostet werden, um bei möglichst vielen deiner Follower im Newsstream angezeigt zu werden?

Da ich davon ausgehe, dass die meisten meiner Leser facebook & Co. unter der Woche hauptsächlich vor und nach der Arbeit nutzen, packe ich meine Posts meistens in diese Zeit.

Aktuell teste ich ein Feature von meinem Content-Marketing-Tool CoSchedule*: „Best Time“

CoSchedule: Social Media-Posts automatisch für die beste Uhrzeit timen

Das bedeutet, dass ich eine Message für ein bestimmtes Datum plane, die Uhrzeit der Veröffentlichung aber von CoSchedule entschieden wird. Dahinter steckt ein Algorithmus, der auswertet, welche Uhrzeit für welche Plattform die meiste Aufmerksamkeit sichert. Allerdings handelt es sich bei CoSchedule um ein Tool aus Übersee und ich warte noch auf eine Antwort, inwiefern verschiedene Zeitzonen berücksichtigt werden.


Das war jetzt mal wieder ein Blick hinter die Kulissen vom Blogdings. 🙂

    Kommentare

  1. Tabea am 17. Oktober 2016 um 20:26:

    Dass dein Blog tagsüber so gleichmäßig aufgerufen wird, finde ich echt interessant. Ich dachte, da müsste es vormittags und evtl. auch nachmittags ruhige Zeiten geben, da dann alle arbeiten…

    Dass du morgens schreibst, kann ich gut nachvollziehen – nach der Hochschule oder der Arbeit bringe auch ich nichts mehr zu Stande 😉

    Dieses „Best-Time“ Dings klingt aber interessant… ich teile meinst vormittags und veröffentliche morgens, aber habe nie analysiert, ob das gut ist oder eben nicht.

    Liebe Grüße

    • Anne am 18. Oktober 2016 um 7:03:

      Hallo Tabea,

      mh, da relativ viele Beiträge auch für Corporate Blogger, Webworker und so weiter hilfreich sind (und ich durch die URLs der Kommentatoren auch weiß, dass viele meiner Leser keine „Hobby-Blogger“ sind), kommen die Zugriffe da vermutlich während der Arbeitszeit zustande.

      Beim Entwickeln google ich tagsüber selber auch so oft etwas und lese dann Tutorials auf anderen Blogs, da verwundert mich das nicht. 😉

      Liebe Grüße
      Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.