SEO für Blogger – Teil I: Einsteiger-Tutorial

- zuletzt aktualisiert am 1. Oktober 2016

In letzter Zeit werde ich immer mal wieder gefragt, ob ich nicht einmal einen Artikel über die Basics von SEO (Suchmaschinenoptimierung) schreiben könnte: was ist das überhaupt, brauche ich das als Blogger, wenn ja, wie geht das, und kann man das auch essen? 😉 – Here we go!

Alldieweil SEO ein ziemlich umfangreiches Thema ist, habe ich diesen Beitrag auf mehrere Artikel aufgeteilt. Die anderen Teile habe ich am Ende dieses Artikels verlinkt.

Was ist SEO eigentlich?

Die Abkürzung SEO steht für Search Engine Optimization, sprich: Suchmaschinenoptimierung. Dabei wird allerdings nicht etwa die Suchmaschine optimiert ;), sondern dein Blog, um besser von Google & Co. gefunden zu werden. Denn je weiter oben dein Blog bei einer Suchanfrage gelistet wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass er angeklickt wird – und desto mehr Leser findest du.

Es gibt eine ganze Reihe von SEO-Techniken und -Strategien. Diese verändern sich laufend weiter – im gleichen Maße, wie Google den Algorithmus weiterentwickelt, der über die Platzierung in den Suchergebnissen bestimmt. Daher sind die Tipps von vor fünf Jahren heute mit Vorsicht zu genießen. Im besten Fall haben sie einfach keine Auswirkungen mehr, im schlechtesten Fall schaden sie deinem Blog sogar.

Aber keine Sorge, wir gucken uns das Ganze jetzt mal in Ruhe an und am Ende dieser Artikelserie hast du einen fundierten Überblick über das Thema SEO und kannst auch seriöse von unseriösen SEO-Strategien unterscheiden.

Brauche ich SEO überhaupt?

Die wenigsten von uns schreiben einen Blog, ohne Leser haben zu wollen. 😉

Optimalerweise besteht deine Leserschaft aus einer gesunden Mischung von Stammlesern, die deinen Blog beispielsweise über Bloglovin‘ abonniert haben, und aus immer mehr neuen Lesern, die durch Suchmaschinen zu dir finden (und dann hoffentlich so begeistert sind, dass auch sie zu Stammlesern werden).

Um diese zweite Gruppe auf deinen Blog aufmerksam zu machen, solltest du zumindest grundlegende SEO-Maßnahmen durchführen.

Wie funktioniert die Google-Suche?

Also – unser Ziel ist es, bei möglichst vielen Suchanfragen möglichst weit oben gelistet zu werden. Dafür ist es hilfreich zu wissen, nach welchen Kriterien Google die Suchtreffer auswählt und sortiert.

Grundsätzlich möchte Google, dass die Suche so hilfreich wie möglich verläuft. Klar – wenn mir eine Suchmaschine auf meine Anfrage hin immer nur den letzten Schrott liefert, suche ich mir früher oder später eine andere Suchmaschine. Also versucht man bei Google, jeweils die bestmöglichen Treffer zu finden.

Um feststellen zu können, ob eine Seite guten und hilfreichen Inhalt bietet, zieht Google eine ganze Reihe von Kriterien heran. Denn schließlich sitzen am anderen Ende der Suchmaske ja keine Menschen, sondern die Suchtreffer werden automatisch zusammengestellt – das ist der berühmte Google-Algorithmus. Es ist also wichtig zu wissen, auf welche Kriterien der Algorithmus Wert legt, um deinen Blog entsprechend aufstellen zu können.
Welche Aspekte das im Detail sind, stelle ich im zweiten Teil dieses Artikels vor.

Unseriös: Google austricksen wollen

In der Vergangenheit wurde hier sehr viel Schindluder getrieben. Es wurde viel getrickst, um möglichst allen Kriterien des – damals noch nicht so ausgereiften – Algorithmus zu entsprechen. Infolgedessen wurden die Webseiten aus menschlicher Sicht schlechter, weil sie nur für den Google-Bot optimiert wurden.

Vielleicht erinnerst du dich noch an Webseiten, bei denen unten im Footer in winzig kleiner Schrift eine ellenlange Liste von Schlagwörtern aufgelistet wurde, die sich kein Mensch durchgelesen hat – die waren tatsächlich nur für den Google-Bot bestimmt. Oder an Texte, in denen so oft gekünstelt ein bestimmtes Stichwort auftauchte, dass sie unmöglich zu lesen waren. Hier lag die Annahme zu Grunde, dass eine Webseite umso besser zu einer bestimmten Suchanfrage passt, je häufiger sie den Suchbegriff enthält.
Nun ja. Dem ist natürlich nicht so, weil es irgendwann einfach absurd wird, und Google hat auch ziemlich schnell erkannt, dass hier etwas gewaltig schief lief. Denn auf diese Weise landeten nicht mehr die bestmöglichen Webseiten ganz oben in den Suchergebnissen – sondern nur die, die am besten für den Bot optimiert waren. Für die menschlichen User waren die Suchergebnisse weiterhin oft frustrierend.

Google verbesserte seinen Algorithmus also weiter – mit dem Ziel, dass der Google-Bot die Qualität einer Webseite ebenso gut beurteilen kann wie ein Mensch.
Die ganzen Webseiten, die auf Biegen und Brechen nur für den Bot aufbereitet waren, rutschten in den Suchergebnissen immer weiter nach hinten. Stattdessen ist Google mittlerweile ziemlich gut darin, wirklich hilfreiche Ergebnisse zu liefern – Webseiten, die für Menschen gemacht sind. Mit natürlichen, nützlichen Inhalten.

Bei SEO geht es also nicht darum, die Suchergebnisse möglichst geschickt zu manipulieren. Es geht darum, gute, hochwertige Inhalte zu erstellen, die für die jeweilige Suchanfrage das bestmögliche Ergebnis liefern.

Anders ausgedrückt:

Optimiere deinen Blog für Menschen, nicht für Suchmaschinen. Dann klappt's auch mit der #SEO. 😉 Klick um zu Tweeten

Von low hanging fruits und hart umkämpften Keywords

Logischerweise bist du nicht alleine damit, deinen Blog möglichst weit oben in den Suchergebnissen platzieren zu wollen. 😉 In den letzten Jahren hat sich mit der Suchmaschinenoptimierung ein eigener Berufszweig entwickelt, und tatsächlich kann SEO ein Vollzeitjob sein.

Wenn man sich ansieht, wie viele Menschen tagtäglich Suchmaschinen benutzen, dann wird auch schnell klar, dass die Platzierung in den Suchtreffern über eine ganze Menge Umsatz entscheidet. Gerade um sehr beliebte Suchanfragen wie „auto kaufen“ wird daher mit harten Bandagen gekämpft und es ist extrem schwer bis unmöglich, da als „einfacher Blogger“ in den Top 5 zu landen.

Andererseits muss das gar nicht dein Ziel sein. Viel realistischer ist es, wenn du auf weniger populäre Suchanfragen reagierst und somit Nischen bedienst: statt „auto kaufen“ also so etwas wie „bmw 118 gebraucht kaufen erfahrungen“, wenn du darüber einen Blogeintrag geschrieben hast. Danach suchen zwar weniger Menschen, aber genau diejenigen erreichst du. Solche zusammengesetzten Suchbegriffe heißen im Fachjargon übrigens Longtail Keywords.

Es empfiehlt sich also, dass du dir erstmal die low hanging fruits sicherst – dir also Gedanken machst, welche (speziellen) Suchanfragen du mit deinen Beiträgen ohne viel Aufwand abdecken kannst. Erst später, wenn dein Blog bekannter geworden ist, kannst du die high hanging fruits in Angriff nehmen, sprich die stärker umkämpften Suchbegriffe.

SEO ist ein beständiger Prozess

Es gibt einige Punkte, die du gleich in Angriff nehmen kannst: beispielsweise die URL-Struktur deines Blogs optimieren (mehr dazu im nächsten Teil).
Andere Aspekte hingegen brauchen Zeit – zum Beispiel das Linkbuilding, sprich das Sammeln von Verlinkungen durch andere Webseiten.

SEO ist keine einmalige Hauruck-Aktion, sondern ein langfristiger Prozess. #bloggen Klick um zu Tweeten

Vorsicht, Betrüger

Noch ein Hinweis zum Abschluss: immer mal wieder tauchen Angebote auf, die sich vermeintlich verlockend lesen – „Für nur 999€ bringe ich Ihre Webseite bei Google auf Platz 1!“, oder: „Ich trage Ihre Webseite in 512 Webkataloge ein – zahlen Sie nur 149€!“ Öhm. Finger weg!

Der Google-Algorithmus ist dermaßen komplex und wird zudem immer wieder angepasst, dass es ein unmögliches Versprechen ist, eine Seite dauerhaft weit oben zu platzieren, sofern man nicht ständig am Ball bleibt. Zudem ist natürlich die naheliegende Frage: auf Platz 1 von was, von welcher Suchanfrage? Hier sind wir wieder bei den Longtail Keywords, denn ein Blog auf Platz 1 der Suche nach „grün gepunktete häuser in hintertupfingen“ ist tatsächlich nicht allzu schwer… aber danach sucht halt auch kaum jemand und die 999 Euro sind für den Allerwertesten. 😉

Und generell sind viele Backlinks – sprich, Links zu deinem Blog – zwar gut, aber nur, wenn sie von Webseiten stammen, die Google als qualitativ hochwertig einstuft. Webkataloge und Linkfarmen gehören da nicht dazu, solche massenhaften Eintragungen lassen Google schnell an Spam und eine Manipulation der Suchergebnisse denken – daher schaden sie deinem Blog sogar.

Fazit

Um in Google & Co. besser gefunden zu werden und somit mehr Leser bekommen möchtest, solltest du zumindest grundlegende SEO-Maßnahmen durchführen. Da Suchmaschinen immer die bestmöglichen Ergebnisse liefern wollen, die auch ein Mensch empfehlen würde, profitieren von einer Optimierung deines Blogs für Suchmaschinenbots auch deine Leser – und umgekehrt.

Soweit klar? – Im zweiten Teil dieser Artikelserie gucken wir uns jetzt an, welche sogenannten OnPage-Kriterien wichtig sind für die SEO und wie du sie bei Blogger und WordPress umsetzen kannst.

    Kommentare

  1. Frau Margarete am 14. Januar 2015 um 12:32:

    Ich bin gespannt auf den nächsten Teil 🙂
    Zugegeben: Bisher habe ich mich noch nicht wirklich mit SEO beschäftigt, du hast mit deinen Beiträgen erst mein Interesse dafür geweckt und ich bin gespannt, was ich da demnächst für mich mitnehmen kann. 🙂

  2. Birgit am 14. Januar 2015 um 12:24:

    sehr schön geschrieben, finde ich gut die Reihe, bin schon gespannt …
    Hab mich bisher noch nicht so wirklich mit SEO beschäftigt, sollte ich mich dann doch mal mehr reinknien 😉

  3. Naddel verliebt in Zuhause! am 14. Januar 2015 um 13:15:

    Liebe Anne,
    netter Beitrag und ich bin gespannt, welche Tipps du uns im nächsten Teil verraten wirst!
    Ich wünsche dir noch eine schöne Woche und lasse
    liebe Grüße hier.
    Naddel

  4. TanjasBunteWelt am 14. Januar 2015 um 15:38:

    Das ist wirklich hilfreich und toll. Bin gespannt auf Teil 2. Sagst du uns dann auch wo wir was am Besten dazu eingeben? Denn es steht zwar oben wie von dir geschrieben anstelle von Auto kaufen lieber das mit bmw118 eingeben sollen, aber ich denke es gibt viele, die nicht mal wissen WO sie das eingeben sollen.
    Liebe Grüße Tanja

    • Anne am 14. Januar 2015 um 19:57:

      Hej,
      jep – in Teil 2 gehe ich ganz konkret darauf ein, an welchen Punkten man wo und wie bei WordPress und Blogger ansetzen kann (wobei WordPress da um Einiges flexibler ist und mehr Möglichkeiten bietet als Blogger).

  5. Sebastian Prohaska am 14. Januar 2015 um 16:21:

    Hey,

    cooles Thema. Wir hatten einmal eine Blogparade zu einem ähnlichen Thema „5 SEO Praxistipps für Anfänger“ Haben damals 14 Leute mitgemacht.

    http://www.ithelps.at/5-effektivsten-seo-praxistipps-fur-anfanger-blogparade

    Liebe Grüße

  6. Mimi Sunshine am 14. Januar 2015 um 17:21:

    Dieses Thema der Suchmaschinenoptimierung hast du sehr gut erklärt, danke dafür. Ich freue mich schon auf den nächsen Post.

    Liebe Grüße
    Mimi

  7. Ariane am 14. Januar 2015 um 17:50:

    Wow, danke dafür! Ich hab mich schon öfter mit dem Thema beschäftigt und möchte eine Optimierung meines Blogs in dieser Hinsicht schon laaaange angehen, aber wie das so ist, irgendwie fehlt die Motivation, auch, weil viele Texte zum Thema SEO extrem umständlich geschrieben sind… Bei dir habe ich große Hoffnung, dass das anders wird und ich dann direkt Lust bekomme, ein paar kleine Dinge zu ändern! 🙂 Ich freu mich auf Teil zwei.

  8. Steffen am 14. Januar 2015 um 20:00:

    Hallo Anne von mir kommt Applaus Applaus ein sehr schön geschriebener Text. Ich lese dein Blog sehr gerne. Bin mal auf den 2. Tteil gespannt

  9. Carolin am 14. Januar 2015 um 21:03:

    SEO ist immer so eine Sache. Irgendwie blicke ich da nie so recht durch.
    Danke für diesen hilfreichen Post! 🙂

  10. Jana am 14. Januar 2015 um 21:59:

    Hey Anne, dein Post ist schon mal sehr hilfreich gewesen. Jetzt weiß ich zumindest schon mal, was SEO ist 😉 Danke dafür.
    Leider war ich bisher so naiv zu glauben, dass die Leser schon irgendwann von alleine kommen. Dem ist aber wohl nicht so 😀
    Ich bin schon ganz gespannt auf den zweiten Teil.
    Viele Grüße, Jana

  11. Thomas am 15. Januar 2015 um 20:59:

    Toller Artikel, der die wichtigsten Punkte zusammen fasst. Jetzt bin ich mal auf den praktischen Teil 2 gespannt. Ich bin mir sehr sicher, dass ich da noch was lernen kann.

    LG Thomas

  12. […] SEO für Blogger (Einsteiger-Tutorial) – Teil I […]

  13. Maria am 18. Januar 2015 um 20:01:

    Vielen lieben Dank für deine Mühe, die in diesem Artikel stackt! Ich bin schon ganz gespannt auf den zweiten Teil.
    Seit längerem beschäftige ich mich schon mit SEO, bin aber irgendwie noch nicht auf einen grünen Zweig gekommen. Ich hoffe, dass sich das bald mal ändert.

    LG Maria

  14. Steffi am 19. Januar 2015 um 20:20:

    Danke für deinen tollen Blogger-Posts, ich freue mich schon auf den zweiten Teil.
    LG Steffi

  15. […] der allgemeinen Einführung in das Thema SEO und dem Tutorial zur OnPage-Optimierung deines Blogs geht es heute im letzten Teil meiner kleinen […]

  16. Chèvre Culinaire am 25. Januar 2015 um 14:39:

    Liebe Anne,
    ich liebe Blogs, auf denen man immer Neues über das schönste Hobby der Welt dazu lernen kann 🙂 Deshalb klicke ich mich jetzt mal munter durch deine Beiträge und fange direkt mal bei SEO, das ich bislang immer so gekonnt ignoriert habe, an 😀
    Alles Liebe und einen schönen Sonntag,
    Anne

    BloggerLounge KommentierParty II

  17. malapascua am 25. Januar 2015 um 15:00:

    Sehr interessant,

    ich sollte in dem Bereich auch mal etwas machen. Aber da ich meinen Blog eigentlich eher nur für Freunde habe, war das bisher nicht so ein Thema, aber ein bisschen herumspielen ist sicher interessant 😉

    Liebe Grüsse aus Zürich!

  18. nanedirk am 25. Januar 2015 um 16:11:

    Ja das SEO ist nicht zu vernachlässigen, Ich bin gerade dabei unseren Blog daraufhin anzupassen…eine mega Arbeit aber ich denke die Zeit und Google wird mir Recht geben. Aber selbst das SEO kann Spaß machen 😉 YOAST hat hier für WordPress ja ein nettes Ampel System gemacht…und wenn eine Seite dann auf „grün“ springt…tschakka!

  19. Vanessa am 25. Januar 2015 um 21:30:

    Danke für den Beitrag, ich werde gleich den 2. Teil weiterlesen! Habe mich bisher auch noch nicht mit SEO beschäftigt, aber was noch nicht ist, kann ja noch werden 😉

  20. Eddy am 17. April 2015 um 7:35:

    Ich befasse mich beim Bloggen nie mit dem Thema SEO (wie Birgit und Frau Margarete). Wenn ich einen neuen Beitrag schreibe, konzentriere mich immer voll darauf, Content zu erstellen, den meine Leser, spannend, interessant, informativ, lustig – oder alles zusammen – finden. Wenn ich das schaffe, sollte der „Erfolg“ (Backlinks und Listung bei Google) eigentlich eine logische Konsequenz sein.

    Okay, eine Ausnahme räume ich ein: wenn ich mir die TAGs für den Beitrag überlege, denke ich doch kurz an Google. Auch. 😉

  21. […] SEO für Blogger (Einsteiger-Tutorial) – Teil I  SEO für Blogger – Teil 2: OnPage-Optimierung SEO für Blogger – Teil 3: OffPage-Optimierung […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.