Wie du eine Leserumfrage mit LimeSurvey erstellst

Wie du vermutlich schon gesehen hast, läuft derzeit hier auf neontrauma.de ja eine Leserumfrage (falls nicht, weise ich dich mal ganz dezent auf den Button in der linken Sidebar hin 🙂 ). Mittlerweile ist die Umfrage beendet, danke für die vielen Teilnehmer! 🙂

Wider Erwarten war es gar nicht so einfach, ein passendes Tool dafür zu finden. Und das, obwohl es für WordPress ja Tausende von Plugins gibt… ts. Aus diesem Grund stelle ich dir hier einige Lösungen vor und berichte, für welche ich mich letztlich entschieden habe.

Was soll das Umfrage-Tool können?

  • Für eine Leserumfrage ist es natürlich sinnvoll, mehrere Fragen auf einmal stellen zu können.
  • Die Antworten sollten entweder vorgegeben werden können – sowohl als Entweder-Oder-Radiobuttons, als auch als Checkboxen mit einer Mehrfachauswahl – aber auch Freitextfelder sollten möglich sein.
  • Eine Gruppierung der Fragen wäre nett, aber nicht zwingend notwendig.
  • In Hinblick auf den Datenschutz wollte ich nicht auf einen Drittanbieter zurückgreifen, sondern die Ergebnisse auf meinem eigenen Webspace speichern können.
  • Natürlich möchte ich das Layout anpassen können, damit es zum Look & Feel von neontrauma.de passt.
  • Da ich so eine Umfrage vermutlich nur einmal im Jahr durchführen werde, würde sich die Investition in ein kostenpflichtiges Plugin wahrscheinlich nicht lohnen. Ich habe also nach kostenlosen Lösungen Ausschau gehalten.

Leserumfrage mit LimeSurvey

Welche WordPress-Plugins gibt es, und welche Vor- und Nachteile bieten sie?

Naheliegenderweise habe ich zuerst einmal nach entsprechenden WordPress-Plugins Ausschau gehalten.

Wenn du dich im Plugin-Universum von WordPress umschaust, wirst du auf zwei verschiedene Arten von Umfragen stoßen:

  • Abstimmungen mit nur einer Frage (polls)
  • Umfragen mit mehreren Fragen (surveys)

Anhand der Sternchen siehst du, wie andere Blogger das Plugin bewertet haben. Außerdem solltest du ein Auge auf das Datum der letzten Aktualisierung haben – ein Plugin, was zuletzt vor zwei Jahren gepflegt wurde, ist möglicherweise nicht mit der aktuellen Version von WordPress verfügbar oder beinhaltet Sicherheitslücken, die nicht mehr gefixt werden.

Sehr schnell wird klar, dass allen gut bewerteten Umfrage-Plugins eines gemeinsam ist: sie bieten lediglich eine Schnittstelle zu einem Drittanbieter und kostenlos ist nur die Basis-Version mit einem eingeschränkten Funktionsumfang. Man muss sich also auf einer anderen Webseite registrieren und die Umfragedaten landen dort.
Aus den oben genannten Gründen kam diese Lösung für mich nicht in Frage, dennoch möchte ich dir hier einige Plugins nennen, die in Sachen Bedienbarkeit und Möglichkeiten einen ganz guten Eindruck machten:

  • Simple Survey – die kostenlose Version kann nur recht wenig, die meisten Funktionalitäten erhält man erst in der Pro-Version
  • POWr Survey gehört zu dem Dienst powr.io  – auch hier ist die Gratis-Version in Sachen Features abgespeckt

Ich habe also weitergesucht und habe meine Recherche auf Standalone-Tools ausgedehnt, die also unabhängig von WordPress sind. Und hier bin ich fündig geworden. 🙂

LimeSurvey

Bei LimeSurvey handelt es sich um ein kostenloses OpenSource-Umfragetool. Es kann viel. Sehr viel! Am Anfang habe ich mich von den unzähligen Möglichkeiten ein bisschen erschlagen gefühlt, aber dann kam ich aus dem „Wooow…!“ gar nicht mehr raus. 😉

LimeSurvey

Du kannst beliebig viele Fragen anlegen und diese in Kategorien sortieren, die Reihenfolge lässt sich beliebig festlegen. Für die Antworten stehen rund 30 (!) verschiedene Formate zur Verfügung, von simplen Checkboxen über Listen mit Kommentarfunktion oder Freitextfelder bis hin zu Matrizen… und sogar einen Timer kannst du für jede Frage einstellen.
Die einzelnen Fragen kann man mit Logik verknüpfen, aber damit habe ich mich noch nicht wirklich beschäftigt.

Beim Beantworten wird eine Fortschrittsanzeige eingeblendet. Praktisch für umfangreichere Umfragen finde ich, dass deine Teilnehmer ihre Antworten zwischenspeichern können, wenn sie die Umfrage nicht an einem Stück beantworten wollen.

Das Layout lässt sich zudem komplett anpassen, indem du die HTML-Templates sowie die dazugehörigen CSS-Dateien anpasst. Dafür benötigst du natürlich entsprechende Coding-Kenntnisse, zur Not tut es aber auch eine der Vorlagen (die jedoch alle nicht sonderlich schön / modern sind).

LimeSurvey einrichten

Voraussetzung: Du benötigst einen eigenen Webspace mit einer Datenbank und PHP 5.3.

Lade dir LimeSurvey herunter, entpacke das Zip-Archiv und lade die Dateien anschließend über ein FTP-Programm in ein neues Verzeichnis auf deinem Webspace (beispielsweise in den Ordner /limesurvey). Einige Verzeichnisse benötigen mehr Rechte, mehr dazu findest du in der Installationsanleitung.
Dann rufst du die Installation über deinedomain.de/limesurvey/admin auf… das Folgende ist selbsterklärend. 🙂

Auch im Backend ist das meiste leicht zu verstehen, du brauchst nur etwas Zeit, um dich durch alle Möglichkeiten durchzuklicken. Im Zweifelsfalle hilft dir die (deutschsprachige und ziemlich ausführliche) Dokumentation weiter.

LimeSurvey benutzen

Mit LimeSurvey kannst du beliebig viele Umfragen durchführen.

Um eine neue Umfrage zu starten, legst du im Backend die gewünschten Fragen an und nimmst die weiteren Einstellungen vor: welches Layout soll genutzt werden, ist die Umfrage aktiv oder pausiert, soll sie nur innerhalb  eines bestimmten Zeitraums laufen, und und und.

Die Fragen selber kannst du in Fragegruppen sortieren – in meiner Leserumfrage habe ich drei verschiedene Kategorien angelegt (Persönliches, neontrauma.de und du, Inhalte & Layout) und es so eingestellt, dass pro Seite jeweils eine Fragegruppe  angezeigt wird. Dadurch fühlt sich hoffentlich niemand von einem endlos langen Fragebogen erschlagen. 😉

Deine Umfrage ist dann über einen Link erreichbar, den du auf deinem Blog beispielsweise in der Sidebar oder in einem Artikel unterbringen kannst.

Im Backend kannst du natürlich die Statistiken einsehen: entweder nur in Textform, als Balken- oder als Tortendiagramm. Zudem hast du die Möglichkeit, sie in eine andere Anwendung wie etwa Excel zu exportieren oder sie dir als PDF abzuspeichern.

Ein Tortendiagramm zur Altersverteilung der Leser hier auf neontrauma.de

Ein Tortendiagramm zur Altersverteilung der Leser hier auf neontrauma.de

Fazit

Eine Non-plus-Ultra-Lösung gibt es leider nicht als Plugin für WordPress. Für einen ausgereiften Funktionsumfang muss man Cash auf den Tisch legen, zudem kann es bei Drittanbietern Probleme mit dem Datenschutz geben.

LimeSurvey als kostenloses Open Source-Tool ist extrem mächtig – du benötigst einen eigenen Webspace, um es zu installieren, und etwas Zeit zum Einarbeiten – dank der guten Dokumentation ist das aber kein Ding. Das Ganze ist also ein bisschen aufwändiger als bei anderen Plugins, aber die Vorteile liegen auf der Hand: es ist kostenlos und alle Daten liegen bei dir.

Hast du schon mal eine Leserumfrage durchgeführt?
Welches Tool hast du dafür verwendet, und wie zufrieden warst du damit?

    Kommentare

  1. Phinphin am 16. Mai 2014 um 9:38:

    Danke für dein Tutorial. Hat mir sehr weitergeholfen. Habe schon einige WordPress Plugins getestet (unter anderem auch das Powr, aber war mit keinem zufrieden. Dann werde ich das Programm demnächst auch mal aufspielen und testen. Hoffe nur, dass ich es so geschickt in den Blog integrieren kann wie du.

    • Anne am 16. Mai 2014 um 20:40:

      Viel Erfolg und berichte mal, wie es geklappt hat!
      Die CSS- und HTML-Anpassungen dauern nicht allzu lange, weil es eine überschaubare Anzahl von Elementen ist. 🙂

  2. Thomas am 16. Mai 2014 um 11:50:

    Wow! Danke für die Anleitung. Das steht jetzt auf meiner Evernote-ToDo-Liste für nach dem Urlaub.

    LG Thomas

  3. Thomas am 16. Mai 2014 um 21:32:

    Ich habe das Tool heute Nachmittag mal installiert… puh, das kann was!

    Vielleicht schaffe ich es morgen sogar noch was zu bauen. Dann könnte die Umfrage im Urlaub schon laufen.

    LG Thomas

  4. Leserumfrage 2014 - Mitmachen! | Reisen-Fotografie.de am 17. Mai 2014 um 11:58:

    […] dieser Stelle noch ein Dankeschön an Anne von Neontrauma, die eine tolle Anleitung für die Erstellung einer solchen Umfrage erstellt hat. Sie hat auf ihrem Blog ebenfalls eine […]

  5. Leserumfrage 2014 - Mitmachen! | Reisen-Fotografie.de am 17. Mai 2014 um 11:58:

    […] dieser Stelle noch ein Dankeschön an Anne von Neontrauma, die eine tolle Anleitung für die Erstellung einer solchen Umfrage erstellt hat. Sie hat auf ihrem Blog ebenfalls eine […]

  6. Thomas am 17. Mai 2014 um 12:00:

    So, ich habe mich da mal durch gewühlt. Wenn man das System des Tools einmal verstanden hat, dann ist es wirklich genialst! Und nach ein wenig experimentieren und anpassen der CSS-Datei kommt man auch schnell zum Ziel.

    Das Ergebnis sieht man dann hier: http://www.reisen-fotografie.de/leserumfrage-2014-mitmachen/

    Also, Danke noch mal für die Idee und für die Anleitung hier!

    LG Thomas

  7. Peter Roskothen am 14. März 2016 um 14:35:

    Alles schön und gut, aber warum befreit Dich denn die Lösung vom Datenschutzproblem? Ich suche jetzt seit Stunden ein Poll Plugin, welches die IP anonymisiert – ohne Erfolg.

    • Anne am 14. März 2016 um 18:55:

      Hallo Peter,

      ich muss gestehen, dass ich aus dem Thema LimeSurvey mittlerweile ein bisschen raus bin, da ich es seit dem Entstehen dieses Artikels vor zwei Jahren nicht mehr verwendet habe. Wenn mich nicht alles täuscht, kann man in LimeSurvey aber einstellen, ob die IP-Adressen überhaupt geloggt werden sollen oder eben nicht. Bei Tools von Drittanbietern hast du diese Möglichkeit in der Regel nicht, zumindest hatte ich damals nichts Entsprechendes gefunden.

      Ich hoffe, das hilft dir weiter.

      Viele Grüße
      Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.