F wie Foren {my2cents @ #bloggeralphabet}

- zuletzt aktualisiert am 24. September 2016

Die aktuelle Runde vom #bloggeralphabet dreht sich um das Thema Foren! 🙂

Bist du in einem oder vielleicht auch mehreren Bloggerforen Mitglied?

Jap! Wie du vielleicht weißt, leite ich mit dem BlogBoard selber ein Blogger-Forum.

Dort können Tipps und Erfahrungen rund um das Bloggen ausgetauscht werden, es gibt immer mal wieder Forentreffen in verschiedenen Städten, und natürlich kann auch Werbung für den eigenen Blog und neue Artikel gemacht werden:

BlogBoard | Netzwerken für Blogger

Als ich das BlogBoard im November 2014 ins Leben gerufen habe, hätte ich ehrlich gesagt gar nicht damit gerechnet, dass das Projekt so durch die Decke gehen würde. Aktuell liegen wir bei über 500 Mitgliedern, die knapp 15.000 Beiträge geschrieben haben. 🙂

BlogBoard - Blogger-Forum

Zeitweise war ich auch in einigen anderen Bloggerforen angemeldet. Leider sind zwei Projekte quasi eingeschlafen, bis sie von den Organisatoren offline genommen wurden. Ein anderes Bloggerforum hat ein massives Spamproblem, was viele User – mich eingeschlossen – vergrault hat.

Daher bin ich mittlerweile nur noch im BlogBoard unterwegs sowie, ab und an, im Forum von WordPress Deutschland, wo es naturgemäß um die technische Seite des Bloggens geht.

Wenn ja, wie regelmäßig bist du dort aktiv? Hat sich das im Laufe der Zeit verändert?

Früher war ich ein wirklicher Foren-Junkie. 😉
Ich leitete nicht nur quasi „schon immer“ selber ein Forum, sondern war auch in einem guten halben Dutzend ein ziemlich aktives Mitglied – von den „ab und an“-Foren mal ganz zu schweigen. Das waren nicht nur explizite Bloggerforen, sondern auch zu anderen Themen wie Fotografie, Musik und so weiter.

In den letzten drei, vier Jahren hat sich das stark verändert. Mittlerweile bin ich in deutlich weniger Foren angemeldet (bzw. erinnere mich überhaupt noch an meinen Account 😉 ), und meistens schreibe ich nur noch alle Jubeljahre mal einen Beitrag.

Tja – woran liegt das?

Was war damals anders?

Ich hatte mehr Zeit.

Klar, ob ich um 14 Uhr von der Schule nach Hause kam oder jetzt um frühestens 18 Uhr von der Arbeit, ist ein gewisser Unterschied. Ganz zu schweigen vom Studentenleben, wo ich tatsächlich an manchen Tagen gar keine Veranstaltungen hatte. 😉

Gleichzeitig ist meine Freizeit nicht nur knapper geworden, sondern auch um Einiges vollgestopfter.

Nicht zuletzt investiere ich in den letzten zwei, drei Jahren deutlich mehr Zeit in den Blog als früher: knappe 300-Wörter-Posts sind heute undenkbar, ebenso wie mehr oder weniger ohne Plan drauflos geschriebene Updates, was sich bei mir gerade so tut. Die Qualität meiner Artikel ist dadurch deutlich gestiegen, deswegen bereue ich keine einzige Minute, die ich an ihnen arbeite. Rechnet man jetzt noch die Zeit dazu, die für das Marketing draufgeht, braucht ein Artikel locker um die 4-5 Stunden, teilweise auch deutlich mehr.

Da bleibt einfach nicht mehr viel Zeit für Foren.

Es gab kaum Social Media-Plattformen.

À propos Marketing: das läuft heute ja zum Großteil über facebook, Pinterest, Twitter und Co.
Wir teilen unsere Beiträge auf Pinnwänden und in Gruppen, erstellen eigene Seiten für den Blog, diskutieren und liken und kommentieren, sorgen für die richtigen Hashtags und für Artikelbilder in den jeweils optimalen Größen – hochkant für Pinterest, Querformat für facebook, und so weiter. Das ist ein ganz schöner Aufwand – aber es lohnt sich und macht ja natürlich auch einfach Spaß.

All diese Plattformen gab es früher nicht oder zumindest nicht in dem Ausmaß: auf Twitter bin ich zwar seit 2008, habe es früher aber längst nicht so aktiv genutzt. Daher fand damals so gut wie aller Austausch im Internet in Foren statt, eben auch, was das Bekanntmachen von Blogs und Beiträgen betrifft. In dem Punkt haben die sozialen Netzwerke Foren teilweise abgelöst.

Sind Foren in Zeiten von facebook & Co. überhaupt noch zeitgemäß? Bevorzugst du eher die klassischen Foren oder facebook-Gruppen?

Beides hat seine Vor- und Nachteile.

Was ich an Foren unheimlich schätze, ist ihre Übersichtlichkeit: es gibt verschiedene Forenbereiche, es gibt Threads, es gibt (in der Regel) eine gescheite Suchfunktion. Wenn man auf der Suche nach Informationen zu einem bestimmten Thema ist, hat man es in einem Forum deutlich leichter. Üblicherweise wird auf bereits bestehende ältere Threads verwiesen, wenn jemand eine Frage zum x-ten Mal stellt. Das vermeidet Redundanz und ist deutlich effizienter. 😉

Forenbeiträge fallen oft ausführlicher aus als die Postings in facebook-Gruppen. Kein Wunder, dort hat man ja nur so ein schmales Fensterchen ohne nennenswerte Formatierungsmöglichkeiten zur Verfügung.

In facebook-Gruppen ist das Fehlanzeige. Hier stehen alle Beiträge einfach in umgekehrter chronologischer Reihenfolge untereinander.Oft werden gerade von neuen Mitgliedern die immer gleichen Fragen wieder und wieder gestellt. Man kann nicht einfach eine Liste von Überschriften überfliegen, sondern scrollt sich durch Teaser und Artikelbilder. Längere Beiträge werden abgeschnitten, sodass man dauernd auf „mehr anzeigen“ klicken muss.
Das ist nett, wenn man einfach nach Neuem stöbert, aber im Zweifelsfall furchtbar unpraktisch.

Dafür ist der große Vorteil von facebook-Gruppen, dass man sich nicht erst eigens registrieren muss. Ein Account, unbegrenzt viele Gruppen.
Was mich an den facebook-Gruppen allerdings stört, ist die Tatsache, dass man sie nur mit seinem persönlichen Account nutzen kann, nicht mit dem einer Seite. Ich komme da regelmäßig durcheinander, weil ich mir nicht von allen Bloggern die Vor- und Nachnamen merken kann, noch dazu, wenn es auf facebook dann irgendein Pseudonym ist, was auch nichts mit dem Blognamen zu tun hat.

Ich mag den Mix aus beiden Varianten – facebook-Gruppen wie eine Art Zeitschrift, die man durchblättert, Foren eher für ernsthafteren Austausch.


Wie ist das bei dir?

Sind Foren in Zeiten von facebook & Co. noch zeitgemäß? Klick um zu Tweeten

Und bist du schon Mitglied im BlogBoard? 😉

    Kommentare

  1. Sayuri am 24. März 2016 um 14:10:

    Ohne Foren hätte ich einige der heutigen blogger gar nicht kennengelernt 😀 So wie auch dich oder Ulli, Verena, Hannah… Hach ja.
    Ich war schon ewig in keinen Forum mehr, seit damals TOV geschlossen hatte. Wie du selber sagst, die Socialen Netzwerke haben sich ausgeweitet und man war dort. Schade irgendwie, ich glaub ich schau mir mal dein Forum an, den sowas fehlt mir irgenwie heute wieder 😀 Mehr austausch so wie damals. Auf FB und Co ost alles immer so schnell schnell und schon isses wieder weg.

    • Anne am 25. März 2016 um 22:56:

      Jap, im ToV waren wir damals ja alle. 😉
      Echt schade, dass das irgendwann eingeschlafen ist. Aber umso schöner, dass wir uns trotzdem über all die Jahre nicht aus den Augen verloren haben. 🙂

  2. Katha am 25. März 2016 um 0:00:

    Oh ja, ich war früher auch ein Forenjunkie! Und ich mag Foren auch immer noch, aus den selben Gründen wie du. Auch wenn es sich teilweise wirklich schon etwas „old school“ anfühlt, in einer Hand voll bin ich noch regelmäßig unterwegs. Zumindest lesend 😉

    Ich habe leider kaum Zeit im Moment, am Blogger-Alphabet teilzunehmen 🙁 Gerade zu Foren hätte ich viel zu erzählen 😀 Naja, vielleicht komm ich irgendwann noch dazu.

    Liebe Grüße!

    • Anne am 25. März 2016 um 22:57:

      Hej Katha,

      kein Problem, du kannst ja auch später noch einen Beitrag zu einem der früheren Buchstaben schreiben. Nur kein Stress! 🙂

  3. Ninespo am 11. April 2016 um 9:02:

    Endlich bin ich mal zu einer Antwort, bzw zum erneuten Bloggen gekommen. Wünsche noch eine schöne Woche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.